AWO informiert über selbstgenähte Stoffmasken

31.03.2020

Die Corona Krise stellt uns jeden Tag vor neue Herausforderungen. Die Verfügbarkeit von Schutzmasken ist ein sehr großes Problem. Es gibt im Prinzip zwei unterschiedliche Arten von Masken: Solche für den medizinischen und pflegerischen Bereich und solche, die jedermann tragen kann, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verringern.

Diese „Selbstgenähten Stoffmasken“ erfüllen die folgenden Funktionen:

  • Durch das Tragen der Maske reduzierst Du die Gefährdung für Dein Gegenüber.
  • Du sendest das optische Signal „Bitte Abstand halten!“
  • Die Masken hemmen den eigenen Impuls, sich ins Gesicht zu fassen.
  • Die sehr knappen medizinischen Masken stehen für medizinisches Personal zur Verfügung

Hier findest Du verschiedene Nähanleitungen:

Hier gibt es Informationen zur Wirksamkeit der „Selbstgenähten Stoffmasken“:

Uns wäre es viel lieber, wir hätten in Deutschland so viele medizinische Masken zur Verfügung, dass wir diese Information nicht verbreiten müssten. Leider ist dies nicht so. Deshalb sagen wir, der Not gehorchend, besser dies als gar nichts.

Deshalb entscheide selbst, ob Du die Masken:

  • Für dich selbst nähen willst
  • An andere Menschen, die Du gefahrlos treffen kannst, verschenkst
  • In einer AWO Einrichtung abgibst, die damit eine sinnvolle Verteilung organisieren kann

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.07.2020
Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und private und kommunale Einrichtungsträger fordern regelmäßige Reihentestungen für Pflegebedürftige und Mitarbeitende in der stationären und ambulanten Pflege auf freiwilliger Basis. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Die AWO im westlichen Westfalen hat zum diesjährigen Tag der Pflege einen aus den Reihen derer zu Wort kommen lassen um die es heute geht. Der Rapper ABE ist im bürgerlichen Leben stellvertretender Pflegedienstleister im Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum der AWO in Schwerte. weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Nach Wochen des Besuchsverbots ermöglichten Altenheime in ganz NRW am Muttertag Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW zog einen Tag vor dem Internationalen Tag der Pflege (12. Mai) insgesamt eine positive Bilanz des ersten Öffnungstags. weiterlesen
Meldung vom 08.05.2020
Sie sind die Helden der Gegenwart und werden reichlich gelobt - spätestens wieder am kommenden Dienstag zum Internationalen Tag der Pflege (12. Mai). Doch was ist eigentlich mit den versprochenen Bonus-Zahlungen für die Pflegekräfte? weiterlesen
Meldung vom 24.04.2020
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die angekündigten Bonuszahlungen für Mitarbeitende in der sozialen Arbeit und benennt einige Bedingungen. „Corona-Prämien müssen solidarisch finanziert werden, also aus Steuern und Versicherungsbeiträgen. weiterlesen
Meldung vom 23.04.2020
Finanzierung der Prämien muss gesichert sein weiterlesen
Meldung vom 16.04.2020
Einen ganz besonderen Besuch empfingen die Bewohner*innen der Seniorenzentren Kirchlinde und Karola-Zorwald in Dortmund am Karsamstag. Einige Dortmunder Schausteller waren gekommen um ihre Kirmesorgel aus dem frühen 20. Jahrhundert vorzuführen. weiterlesen
Meldung vom 07.04.2020
Die Neu- und Wiederaufnahmen in Pflegeheimen und Einrichtungen der Behindertenhilfe hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am vergangenen Freitag (03.04.) mit einer „CoronaAufnahme-Verordnung“ modifiziert und erwartet eine sofortige Umsetzung. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW sieht große Probleme bei den Auflagen für die getrennte Unterbringung. weiterlesen
Meldung vom 03.04.2020
In einem aktuellen Brief informiert die AWO darüber, wie sie den Erlass des Gesundheitsministeriums vor Ort umsetzt. Viele Angehörige fragen sich, was „sozial-ethisch“ angezeigte Besuche sind und für wen sie gelten: weiterlesen
Meldung vom 02.04.2020
Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen und die Vertreter der privaten und kommunalen Einrichtungsträger im Bereich der Pflege und Eingliederungshilfe tun ihr Möglichstes, mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie für ihre Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch für ihre Mitarbeitenden so gut es geht umzugehen. weiterlesen